Wärmebildkameras

Wärmebildkameras von TOPA kaufen

Ihr Spezialist für Thermografie in allen Anwendungen

Wärmebildkameras mit hoher Bildqualität, vielfältigen Funktionen und präzisen Messergebnissen. Vom Einstiegsgerät bis zum professionellen Wärmebildgerät. In unserem Online Shop finden Sie alles aus einer Hand. Wir als Ihr Spezialist für hochwertige Messtechnik bieten für jedes Problem eine Lösung, alles aus einer Hand. Von einer Geräte-Demonstration vor dem Kauf über die Bereitstellung von wichtigen Dokumenten, bis hin zur Inhouse Schulung bei Ihnen vor Ort und auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten, wir beraten Sie gerne! FLIR Wärmebildkameras und Infrarotsysteme bieten hohe Bildqualität und präzise Messergebnisse. Die hochentwickelte Wärmetechnologie von FLIR kombiniert ausgereifte Funktionalität, moderne Bildoptimierungstechnik mit einer einfachen Bedienoberfläche. Ob in der Industrie, bei der Instandhaltung, im Baubereich oder in einem der vielen anderen Einsatzgebieten – die Wärmebildkameras von FLIR können vielfältig verwendet werden. In unserem Onlineshop erhalten Sie einen Überblick über die unterschiedlichen FLIR Wärmebildkameras. Finden Sie die passende FLIR Wärmebildkamera für Ihr Anwendungsgebiet.

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Shadow
Slider
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vorteile im Überblick

Tauschbare Objektive für Wärmebildkamera FLIR T8xx, T5xx, Exx
Berührungs- und Zerstörungsfreie Messung

Große Auswahl an Objektiven (Normal-, Tele- und Witwinkelobjektive) für Messungen aus jeder Entfernung

Bildgebende Darstellung und damit sofortiges Finden von Hot- oder Cold-Spots

Vorbeugende Instandhaltung

Schäden an rotierenden oder beweglichen Teilen lassen sich im Vorfeld erkennen. Dadurch entstehen weniger Ausfallzeiten der Produktion

Stationäre FLIR Wärmebildkamera
Sicherheitsanwendungen oder Objektüberwachung

Erkennen und Messen auch bei Dunkelheit und schwierigen Lichtverhältnissen

Anwendungsgebiete

Wichtige Funktionen

Wärmebildkamera FLIR T840 für Außeninspektionen

FLIR MSX

Alle tragbaren FLIR Wärmebildkameras sind mit der innovativen, patentierten MSX Technologie ausgestattet, die detailreichere Wärmebilder liefert.

 

Hauptmerkmale FLIR MSX auf einen Blick:
  • Einfachere Identifizierung von Zielen, ohne dass radiometrische Daten beeinträchtigt werden
  • Qualität der Wärmebilder ist und bleibt hervorragend
  • Dank MSX sehen Wärmebilder schärfer aus
  • Ausrichtung auf das Ziel erfolgt schneller
  • Berichte sind frei von Stördaten
  • Mögliche Lösungen lassen sich schneller erkennen
  • Ergebnisse der MSX-Technologie in Echtzeit direkt auf Touchscreen
  • Verständlichere und schlüssigere Argumente für Reparaturarbeiten

 

Durch die integrierte Digitalkamera werden Wärmebilder in Echtzeit mit kontrastreichen, visuellen Details angereichert, sodass Buchstaben oder Kanten, die normalerweise in einem Wärmebild nicht sichtbar wären, zum Vorschein kommen. Die radiometrischen Daten des Messobjekts zur Analyse und Weiterverarbeitung in der Berichtssoftware bleiben dabei immer erhalten.


Cx_3.jpg

FLIR UltraMax

Dieses besondere, von FLIR entwickelte Verfahren der Bildverarbeitung hilft dem Anwender, durch Vervierfachung der Pixelanzahl und gleichzeitig 50% weniger Bildrauschen, an kleine Ziele näher heran zu zoomen und sie genauer zu messen.

 

Hauptmerkmale FLIR UltraMax auf einen Blick:
  • Beeindruckende Vervierfachung der Wärmebildpunkte
  • Wärmebilder werden klarer und größer
  • Genauere Analyse kleiner Details
  • Durch die erhöhte Anzahl an Pixeln, die den gleichen Zielbereich abdecken, sinkt die Messpunktgröße
  • Verbesserung der thermischen Empfindlichkeit um 50% bis 60% führt zu weniger Bildrauschen

 

Durch die natürliche Bewegung (der handgehaltenen Kamera) gewinnt UltraMax mehr „Pixeldaten“ des Zielobjekts, was zu einem gemessenen Wert resultiert, der sehr viel näher an der wahren Temperatur liegt.


MR40_3.jpg

FLIR METERLiNK

Durch diese branchenweit führende Technologie optimieren Sie Ihre Diagnosen durch kabellose Bluetooth-Verbindung Ihrer FLIR Wärmebildkamera mit weiteren FLIR Test- und Messgeräten. Damit werden deren Messdaten direkt auf dem Bildschirm der Wärmebildkamera angezeigt und auch gespeichert um den Prozess zu automatisieren ohne Daten selbst notieren zu müssen.

Wie können wir Ihnen helfen?

Bernd Duschek

Wir bieten messtechnische Lösungen mit persönlicher und kompetenter Beratung. Als zuverlässiger Partner unterstützen wir jeden Tag alle unsere Kunden dabei, ihr Potential optimal zu nutzen.

Bernd DuschekGeschäftsführer - TOPA GmbH

Beispielaufnahmen Thermografie

Top-Einstiegsgeräte

Top-Premiumgeräte

Thermografie FAQ

Eine Wärmebildkamera (oft auch als Thermografie Kamera oder Infrarot Kamera bezeichnet) ist ein bildgebendes, berührungsloses Messinstrument, welche die Infrarotstrahlung die für das menschliche Auge unsichtbar ist, sichtbar machen kann.

Die Infrarotstrahlung liegt im Wellenlängenbereich von ca. 0,9 µm bis 14 µm und je nach Anwendungsart sind Wärmebildkameras für den kurzwelligen, mittelwelligen oder langwelligen Infrarotbereich erhältlich. Je nach Spektralbereich unterscheiden sich die Wärmebildkameras in der Art des verwendeten Detektors. Typischerweise werden im kurzwelligen und mittleren Infrarotbereich gekühlte InGaAs (Indium Gallium Arsenid) bzw. InSb (Indium Antimonid) Detektoren verwendet. Im langwelligen Infrarotbereich kommen überwiegend ungekühlte Mikrobolometer zum Einsatz, die im Vergleich zu den gekühlten Detektoren wesentlich günstiger in der Anschaffung sind.

Aufgrund dieser Tatsache und den guten Eigenschaften bei Umgebungstemperatur sind ungekühlte Mikrobolometer Kameras im langwelligen Infrarotbereich von 7,5 µm bis 14 µm für typische Anwendungen im Bereich Bau, Elektro und Instandhaltung bestens geeignet.

 

Die Vorteile:

  • Die Temperaturverteilung einer großen Fläche kann gleichzeitig überwacht werden – ein Zeitvorteil gegenüber einer punktweisen Registrierung mit Thermometern.
  • In technischen Anlagen lassen sich Stellen erhöhter Temperatur aufspüren, bevor weitere Schäden entstehen.
  • Die Messung erfolgt berührungslos auch über größere Entfernung, beispielsweise in Hochspannungsanlagen oder bei rotierenden Bauteilen.
  • Man kann Objekte unterschiedlicher Temperatur in dunkler Umgebung entdecken

Eine Wärmebildkamera, oft auch als Infrarotkamera bezeichnet, kann keine Temperaturen messen. Sie kann lediglich die Strahlungsintensität innerhalb des Infrarot Bereichs, der für das menschliche Auge nicht sichtbar ist, aufzeichnen und als Wärmebild wiedergeben. In der Wärmebildkamera wird die Infrarotstrahlung (Photonenfluss) in ein elektrisches Signal umgewandelt und als sichtbares Bild wiedergegeben. Zwischen der elektromagnetischen Strahlung und der Temperatur besteht ein Zusammenhang. Dieser Zusammenhang wird durch das Stefan-Boltzmann-Gesetz wiedergegeben:

 

W = σ · T4

W = Intensität der Strahlung

σ = Stefan-Boltzmann-Konstante = 5,67 · 10-8 W/(m²·K)

T = gemessene Temperatur in Kelvin

 

Anhand dieser Formel erkennt eine Wärmebildkamera nicht nur die Strahlung an einer Oberfläche, sie kann auch die Temperatur einer Oberfläche berechnen. Für eine korrekte Temperaturmessung müssen weitere Parameter wie Emissionsgrad, reflektierte Temperatur, Umgebungstemperatur, Luftfeuchte und Abstand in der Kamera eingetragen werden.

Es werden bei Wärmebildkameras zwei verschiedene Detektorarten verwendet:

Mikrobolometer
Ein Mikrobolometer funktioniert ähnlich wie ein thermischer Widerstand. Durch die  eingehende Strahlung erwärmen sich die einzelnen Detektorelemente (Pixel). Die thermische Reaktionszeit bei einem Mikrobolometer liegt bei ca. 8 bis 12 ms wodurch die Geschwindigkeit bzw. Bildwiederholrate sehr eingeschränkt ist. Bei einem gekühlten InSb (Indium Antimonid) Detektor wird die eingehende Strahlung direkt in ein elektrischen Signal umgewandelt. Die elektrische Reaktionszeit beträgt ca. 1 µs.

 

Der Kaufpreis einer Wärmebildkamera ist abhängig von deren Leistungsvermögen und Einsatzzweck. Auf dem Markt sind Wärmebildkameras im Taschenformat oder als Aufsteckkamera für Ihr Smartphone bereits für einen Preis von wenigen Hundert Euro zu haben, genauso kann man für eine gekühlte High-Speed Wärmebildkamera für wissenschaftliche Anwendungen auch einen Preis im sechsstelligen Euro Betrag bezahlen. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass stationäre Wärmebildkamera etwas günstiger als vergleichbare, mobile Kameras sind.

Weitere Preisindikatoren

Weitere wichtige Preisfaktoren lassen sich zusammenfassen in:

  • Detekorgröße
  • Anzahl der Pixel
  • Thermische Empfindlichkeit (NETD)
  • Messgenauigkeit
  • Weitere Funktionen der Kamera:
    • Ergonomie
    • mitgelieferte Software
    • Display
    • Anschlussmöglichkeiten
    • Verfügbare Objektive

All diese Eigenschaften der einzelnen Kameras in übersichtlicher Tabllenform und als Datenblatt zum Download finden Sie hier >.

Bei den FLIR Wärmebildkameras werden Detektoren von 80 x 60 Pixel bis zu 1.344 x 784 Pixel eingesetzt. Die thermische Empfindlichkeit reicht bis zu kleiner 18 mK. Softwarelösungen bietet FLIR zum Beispiel mit der kostenfreien FLIR Tools, die Ihnen vor allem bei der Auswertung der Infrarotbilder und der Erstellung von Berichten für Ihre Kollegen oder Kunden hilft.

Infrarotkameras werden überall dort eingesetzt, wo berührungslose und zerstörungsfreie Messungen benötigt werden, eine Auswahl der Bereiche ist zum Beispiel:

Thermografie ist ein bildgebendes Verfahren, das die Wärmestrahlung (Infrarotlicht) eines Objektes sichtbar macht. Mit Hilfe der Thermografie lassen sich Temperaturmessungen flächenförmig erfassen und darstellen. Die berührungslose, zerstörungsfreie und bildgebende Messung ermöglicht eine schnelle, unkomplizierte Analyse.

Unsere Augen sind Detektoren, die für die Erkennung der elektromagnetischen Strahlung im sichtbaren Bereich des Spektrums ausgelegt sind. Alle anderen Formen elektromagnetischer Strahlung, wie die Infrarotstrahlung, sind für das menschliche Auge unsichtbar. Die Existenz der Infrarotstrahlung wurde im Jahr 1800 von dem Astronomen Sir Friedrich Wilhelm Herschel entdeckt. Er interessierte sich für den Wärmeunterschied zwischen verschieden farbigem Lichtend lenkte Sonnenlicht durch ein Glasprisma, um ein Spektrum zu erzeugen. Anschließend maß er die Temperatur jeder einzelnen Farbe. Dabei fand er heraus, dass die Temperaturen der Farben vom violetten zum roten Teil des Spektrums hinzunahmen. Nachdem er dieses Muster erkannt hatte, beschloss Herschel, die Temperatur direkt hinter dem roten Anteil des Spektrums in einem Bereich zu messen, in dem kein Sonnenlicht sichtbar war. Zu seiner Überraschung stellte er fest, dass in diesem Bereich die höchste Temperatur herrschte.

Die Wellenlänge von Infrarotstrahlung im elektromagnetischen Spektrum liegt zwischen der des (für Menschen) sichtbaren Lichtes und der von Mikrowellen. Die wichtigste Quelle von Infrarotstrahlung ist Wärme oder thermische Strahlung. Jeder Gegenstand, der eine Temperatur über dem absoluten Nullpunkt besitzt (-273,15 Grad Celsius oder 0 Kelvin) strahlt im Infrarotbereich. Selbst Dinge, die wir für sehr kalt halten, beispielsweise Eiswürfel, strahlen in diesem Wellenbereich.

Infrarotstrahlung erfahren wir jeden Tag. Die Wärme, die wir bei Sonnenlicht, einem Feuer oder nahe einem Heizkörper empfinden, ist Ausdruck dieser Strahlung. Obwohl unsere Augen sie nicht sehen, können die Nerven in unserer Haut diese Strahlung als Wärme fühlen. Je wärmer ein Gegenstand, desto mehr Infrarotstrahlung geht von ihm aus.

Eine gute Wärmebildkamera erkennt man, wie jedes Messgerät, an der hohen Funktionalität, Robustheit sowie intuitiven Bedienung. Diese Kriterien erfüllen alle FLIR Wärmebildkameras. Funktionalität

  • Für jede Anwendung die richtige Auflösung, von 80 x 60 Pixel der FLIR C3 im Taschenformat bis zur HD Auflösung der handgehaltenen FLIR T1020 mit 1.024 × 768 Pixel
  • Temperaturbereiche von -40°C bis zu 2.200°C, ideal für Gebäudethermografie, den Einsatz in der Instandhaltung oder in der Automatisierung (für höhere Anforderungen kontaktieren Sie uns einfach)
  • Bildwiederholfrequenzen von 8,7 Hz bis zu 25.000 Hz und mehr im Teilbildmodus helfen Ihnen, Gebäude zu thermografieren, Ihre Fließbänder zu überwachen, aber auch komplexe und extrem schnelle Vorgänge in Ihren Forschungsprojekten zu kontrollieren.

Robustheit (handgehaltene Kameras)

  • Handgehaltene FLIR Wärmebildkameras überstehen Falltests aus bis zu 2 Metern Höhe
  • Robustes, wasserdichtes Gehäuse und kratzfestes Display aus Dragontrail™-Glas (Exx-Serie)
  • Der komfortable Griff und die bequem erreichbaren Tasten ermöglichen eine sichere Einhandbedienung (bei Serien in Pistolenform)
  • Abgesichert von der branchenführenden FLIR 2-10 Garantie

Bedienung

  • Reaktionsschneller Touchscreen mit intuitiver neuer Bedienoberfläche
  • Bequem erreichbare Menütasten für den sicheren Einhandbetrieb
  • Neue Ordner- und Benennungsstruktur zum einfachen Auffinden von Bildern
  • WLAN-Verbindung mit mobilen Geräten oder über METERLiNK® mit FLIR Stromzangen und Multimetern

Nein, die Ersteinrichtung und Überprüfung übernimmt immer TOPA bevor die Kamera versand wird. Dadurch können Sie (fast) sofort loslegen. Dank der intuitiven Menüsteuerung auch durch Touchscreens lassen sich die FLIR Wärmebildkameras noch simpler bedienen als Ihr Smartphone. Vergessen Sie aber nicht, Ihre Kamera beim Hersteller zu registrieren, dadurch verlängert sich die Herstellergarantie deutlich!

Es gibt ein paar einfache Regeln im Umgang mit einer Wärmebildkamera:

  • Versuchen Sie nicht, die Sonne zu thermografieren, dies kann dem Detektor erheblichen Schaden zufügen.
  • Berühren Sie bei abgenommenen Objektiv unter keinen Umständen den dadurch freigelegten Detektor.
  • Der Transport der Kamera sollte immer im dafür vorgesehenen Koffer erfolgen, dieser schützt Ihre Kamera und das Zubehör ideal auch beim Versand oder auf der Baustelle.
  • Eine Wärmebildkamera ist ein präzises Messgerät, das als solches regelmäßig (jährlich) kalibriert werden sollte. Sie erhalten exklusiv bei uns zu fast jedem Kameramodell die erstmalige Kalibrierung innerhalb der Garantiezeit im Paket. Mehr dazu erfahren Sie unter TOPA Kalibrierservice.

FLIR empfiehlt eine jährliche Kalibrierung Ihrer Wärmebildkamera, so wird eines der wichtigsten Attribute Ihrer Kamera getestet: Die Messgenauigkeit wird mit Kalibrierstrahlern überprüft und protokolliert, wobei alle verfügbaren Temperaturbereiche (bis 500°C) sowie Objektive getestet werden. Am Ende erhalten Sie ein Kalibrierprotokoll mit ausgewiesenen Messwerten, das Ihnen auf einen Blick aufzeigt, in welchem Zustand sich Ihre Kamera befindet.

Sollte sich die Messgenauigkeit Ihrer Wärmebildkamera nicht mehr im Toleranzbereich befinden, wird sich ein Mitarbeiter von uns bei Ihnen melden, um die weitere Vorgehensweise mit Ihnen zu besprechen. Sollten Sie daraufhin entschließen, Ihre Wärmebildkamera zum Herstellerservice von FLIR Systems zu senden, kümmern wir uns als Ihr FLIR Platinum Vertriebspartner selbstverständlich um die komplette Abwicklung. Nach Begutachtung bei FLIR erhalten Sie einen Kostenvoranschlag und nach Ihrer Freigabe erfolgt die Reparatur zügig um unnötige Zeitverluste zu vermeiden. Gerne machen wir in diesem Zusammenhang auch auf die “TOPA-Garantie” aufmerksam. – Sie erhalten auf Anfrage und je nach Verfügbarkeit einen kostenlosen Ersatz während Ihre Kamera bei uns oder dem FLIR Service ist!

 

Unser Kalibrierprogramm

1. Eingangs- und Funktionsprüfung

2. Überprüfen aller Kabel und Kamera Schnittstellen

3. Kleinere Reparaturen

4. Reinigung und Überprüfung des Kamerasystems

5. Aktualisierung der integrierten Kamera-Firmware entsprechend den neuesten Revisionen (Modellabhängig)

6. Überprüfung der Kalibrierung standardmäßiger Objektive (andere oder speziell entwickelte Objektive und Filter, optional)

7. Kalibrierung der Temperaturbereiche bis 500°C

8. Anbringung eines Prüfsiegel (Kalibrieretikett) mit dem nächsten Fälligkeitsdatum

9. Bereitstellung einer erweiterten Kalibrierbescheinigung mit Messwerten

 

Mehr Informationen erhalten Sie hier

Ja, Sie können die Garantie Ihrer handgehaltenen Kamera kostenfrei um 12 Monate verlängern, wenn Sie diese auf der Webseite des Herstellers innerhalb von X Monaten registrieren. Gehen Sie dazu auf das FLIR Customer Support Center, melden Sie sich oben rechts mit einem bereits bestehenden Konto an oder registrieren Sie ein neues Konto, mit welchem die Kamera verknüpft werden soll. Wenn Sie angemeldet sind, finden Sie im Kopfbereich das Register „FLIR-Produktregistrierung“, daraufhin werden Sie durch die Registrierung Ihres Produktes geleitet.

Für ausgewählte, nicht handgehaltene Kameras gibt es eine Garantieverlängerung, dessen Verfügbarkeit und Kosten Sie entweder per Mail (info@topa.de) oder telefonisch (08805 922890) bei uns erfragen können.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Zu unterscheiden sind hier die handgehaltenen und stationären FLIR Wärmebildkameras.

  • Der Großteil der handgehaltenen FLIR Wärmebildkameras hat die Schutzklasse IP54.

Zusätzlich überstehen nahezu alle handgehaltenen Kameras einen Sturz aus 2 Metern. Näheres entnehmen Sie bitte den einzelnen Datenblättern oder fragen bei uns nach. Bei stationären FLIR Wärmebildkameras sind folgende Schutzklassen vorhanden:

  • IP 30 (FLIR A6xx)
  • IP 40 (FLIR A3xx, Ax5)
  • IP 66 (FLIR A3xx f, A3xx pt, G3xx pt)
  • IP 67 (FLIR A3xx ex, AX8)

Sollten Sie eine Anwendung unter besonders schwierigen Verhältnissen und Umwelteinflüssen haben, so kontaktieren Sie uns gerne, FLIR Systems bietet eine Reihe von zertifizierten Gehäusen an, die Ihre Wärmebildkamera optimal schützen. Für besonders kalte oder heiße Einsatzzwecke haben wir auch eigene gekühlte oder  beheizte Lösungen parat.

 

1. Kennziffer Bedeutung
0 Kein Schutz
1 Geschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ≥ 50 mm
2 Geschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ≥ 12,5 mm
3 Geschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ≥ 2,5 mm
4 Geschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ≥ 1,0 mm
5 Geschützt gegen Staub in schädigender Menge
6 staubdicht
2. Kennziffer Bedeutung
0 Kein Schutz
1 Schutz gegen Tropfwasser
2 Schutz gegen fallendes Tropfwasser, wenn das Gehäuse bis zu 15° geneigt ist
3 Schutz gegen fallendes Sprühwasser bis 60° gegen die Senkrechte
4 Schutz gegen allseitiges Spritzwasser
5 Schutz gegen Strahlwasser (Düse) aus beliebigem Winkel
6 Schutz gegen starkes Strahlwasser
7 Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen
8 Schutz gegen dauerndes Untertauchen

Zur Berechnung der korrekten Temperatur benötigt die Wärmebildkamera gewisse Informationen, die meisten nimmt die Kamera selbst auf, jedoch müssen einige wichtige Objektparameter vom Benutzer eingegeben werden. Die beiden wichtigsten Objektparameter sind: Emissionsgrad Der Emissionsgrad beschreibt das Abstrahlvermögen der zu messenden Oberfläche. Je niedriger der Emissionsgrad, desto höher der Anteil der reflektierten Strahlung und daraus resultierend desto schwieriger eine genaue Temperaturmessung. Der Emissionsgrad hängt ab von der Oberflächenbeschaffenheit, dem Material und der Temperatur der Messobjekts. Reflektierte Temperatur Die reflektierte Temperatur ist die Summe der Temperaturen, die am Messobjekt reflektiert werden.

Unser geschultes und zertifiziertes Personal bietet eine Auswahl an Schulungen, darunter Inhouse-Schulungen oder Intensivkurse an. Wir sind Partner des Infrared Training Center (ITC) – dem führenden Schulungszentrum für Infrarot-Anwendungen und Thermografie. Wir bieten Ihnen qualitativ hochwertige und interaktive Schulungen, die von anerkannten und hochqualifizierten Referenten geleitet werden. Unser Angebot umfasst Kurse für Einsteiger, zu speziellen Produkten und Anwendungsbereichen sowie Zertifizierung und Re-Zertifizierung nach ISO 18436-7 und DIN EN ISO 9712 Stufe 1.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Die Seriennummer Ihrer FLIR Wärmebildkamera zu wissen ist wichtig, falls Sie diese registrieren wollen (was wir dringend empfehlen), für Abwicklungen mit uns oder dem FLIR Service, oder auch um die Kamera in Ihr Warenwirtschaftssystem einzupflegen. Hier finden Sie eine kleine Anleitung, wo Seriennummer und Kameramodell hinterlegt sind.

Seriennummer & Modell auf dem Gehäuse Ihrer FLIR Wärmebildkamera

In den meisten Fällen befindet sich die Seriennummer der FLIR Wärmebildkamera im Akkufach.

Wie auch im Beispiel hier, der FLIR T540:

  1. Gehen Sie sicher, dass das Gerät ausgeschaltet ist
  2. Entfernen Sie den Akku
  3. Der weiße Aufkleber zeigt nun Herstellungsmonat und -jahr sowie die Seriennummer Ihrer FLIR Wärmebildkamera

Gleiches gilt auch für das zweite Beispiel, der FLIR E95:

  1. Gehen Sie sicher, dass das Gerät ausgeschaltet ist
  2. Entfernen Sie den Akku
  3. Der weiße Aufkleber zeigt nun Herstellungsmonat und -jahr sowie die Seriennummer Ihrer FLIR Wärmebildkamera

Seriennummer & Modell in der Software Ihrer FLIR Wärmebildkamera

Sollte sich der Aufkleber lösen oder haben Sie keine Möglichkeit, den Akku zu entfernen, können Sie die Daten auch im laufenden Betrieb der Wärmebildkamera entnehmen.

1. Gehen Sie sicher, dass das Gerät eingeschaltet ist

2. Gehen Sie zu "Einstellungen"

3. Navigieren Sie zu "Geräteeinstellungen"

4. Und nun zu "Kamerainformationen"

5. Hier finden Sie die Modellbezeichnung, die Seriennummer sowie weitere nützliche Informationen zu Ihrer FLIR Wärmebildkamera

Anwendungsgebiete im Überblick

Sie haben folgenden Artikel Ihrem Warenkorb hinzugefügt: