BlowerDoor

Luftdichte Gebäudehüllen

Die Luftdichte Gebäudehülle ist ein wesentlicher Aspekt der Qualitätssicherung und eine wichtige Voraussetzung für die Realisierung moderner Energiekonzepte sowohl für Baumaßnahmen im Bestand als auch Neubauten. Bei Undichtigkeiten in der Gebäudehülle erhöhen sich die Lüftungswärmeverluste. Bei der Installation von Lüftungsanlagen im Gebäude ist die luftdichte Gebäudehülle für die einwandfreie Funktion der Anlagen erforderlich, denn Fehlströmungen im Gebäude verhindern die optimale Nutzung der Wärmerückgewinnung und Versorgung mit Zu- und Abluft. So können Bauschäden durch Feuchteeintrag in die Baukonstruktion vermieden werden. Auch bei der Sanierung von Bestandsgebäuden kann zur Erreichung eines modernen Energiestandards oder sogar Passivhausstandards die luftdichte Ebene realisiert werden.

BlowerDoor Funktionsweise

Für die Messung wird ein BlowerDoor System in ein Fenster oder eine Außentür des zu untersuchenden Gebäudes eingesetzt. Alle anderen Fenster und Außentüren werden geschlossen, alle Innentüren des Gebäudes bleiben geöffnet, so dass ein sogenannter Luftverbund innerhalb des Gebäudes entsteht. Durch das BlowerDoor Gebläse wird ein Unterdruck erzeugt. Bei der Messung wird ermittelt, wie oft pro Stunde unter Prüfbedingungen die Luft im Gebäude komplett ausgetauscht wird. (Für die normgerechte Messung wird sowohl eine BlowerDoor Messung mit Überdruck als auch mit Unterdruck durchgeführt.) Die jeweils ermittelten Luftwechselraten geben Aufschluss über Undichtigkeiten in der Gebäudehülle, die während der BlowerDoor Messung geortet und anschließend gezielt beseitigt werden können. Die Einhaltung der geforderten Luftwechselraten bedeutet jedoch nicht, dass keine unzulässig großen Luftleckagen in der Gebäudehülle vorhanden sind. Aus diesem Grund ist eine stichpunktartige Leckageortung daher fester Bestandteil einer normgerechten BlowerDoor Messung.

BlowerDoor Messung

Die BlowerDoor Messung ist seit 1998 anerkannte Regel der Technik, die luftdichte Gebäudehülle ist eine Anforderung der Energieeinsparverordnung (EnEV). Profitieren Sie und Ihre Kunden von hochwertiger Messtechnik des Marktführers: Durch die Synergie von Produktentwicklung, Ingenieurleistung sowie Qualifizierung ist das Minneapolis BlowerDoor heute weltweit eines der meistgenutzten Luftdichtheitsmessgeräte.

Unser Tipp: BlowerDoor Messung in der Bauphase

Nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) erfolgt die Luftdichtheitsmessung nach der Fertigstellung des Gebäudes. Empfehlung: Eine zusätzliche BlowerDoor Messung bereits während der Bauphase zu dem Zeitpunkt an dem die luftdichte Hülle noch sichtbar ist. Mängel und Luftleckagen können so ehrfahrungsgemäß mit erheblich weniger Aufwand beseitigt werden. Bei einer Luftdichtheitsmessung ausschließlich im Nutzungszustand, sind Nachbesserungen wesentlich aufwändiger und mit höheren Kosten verbunden.

Typische Leckagen

Undichtigkeiten oder konstruktionsbedingte Leckagen treten oft an Durchdringungen sowie Anschlüssen auf. Um spätere kostenintensive Nachbesserungen zu vermeiden, sollte hier die Luftdichtheitsschicht  detailliert geplant werden. Typische Leckagen treten überwiegend in folgenden Bereichen auf:

  • Rohr- und Kabeldurchführungen durch die Luftdichtheitsschicht
  • Verbindungen und Stößen von Bauteilen
  • Dachflächenfenstern und Gauben sowie Bodenluken
  • Anschlüssen zum Boden (z. B. Türen und bodentiefe Fenster)
  • Stoßstellen verschiedener Baumaterialien (z. B. Massiv-/Leichtbau)
  • Anbauten und Erkern, an Fenster- und Außentürlaibungen

Alle Preise verstehen sich zzgl. Mehrwertsteuer und richten sich ausschließlich an Gewerbetreibende.